Moin, moin!

​​​​​​Moin moin und herzlich Wilkommen! 

  • Du bist hochsensibel oder vermutest, dass du es bist?
  • Du stehst an einem Wendepunkt imLeben und möchtest eine Entscheidung zu deinem Wohl treffen?
  • Du leidest an psychosomatischen Symptomen, die keine Erklärung auf der Körperebene liefern?
  • Dein fragiles Nervensystem scheint chronisch überreizt?
  • Du fragst dich nach dem Sinn und Unsinn hier auf der Erde und wo dein Platz, was deine Berufung ist?
  • Du hast in deinem privaten oder beruflichen Kontext mit hochsensiblen Wesen zu tun und möchtest dich informieren über das Phänomen namens Hochsensitivität?
  • Du fühlst dich wie ein Alien unter deinen Mitmenschen und fragst dich, ob es noch andere gibt, die sich auch alles so zu Herzen nehmen wie du, und deine Sprache sprechen?

Solltest du mehrere Fragen mit einem spontanen "JA" beantworten, bist du hier richtig!

Mein Name ist Gerda Richter und ich begrüße Dich hier auf meiner Homepage! 

Ich bin hochsensibel geboren und habe drei Jahrzehnte meines Lebens damit verbracht, eine vernünftige Erklärung für meine diversen Spezialeffekte zu finden. 
Mit Erfolg.

Die Frage nach dem Sinn des Ganzen hat mich zwar mehrere Male an den Rand der Verzweiflung und weit darüber hinaus getrieben und dennoch ich bin hier.
Genau wie Du. 

Hochsensibel und mittendrin! 

Die letzten zwei Jahre
auf Planet Erde waren kein Spaziergang. Wohl für keinen von uns.
Hochsensibel betrachtet glichen sie am ehesten einem Marathon. Einem Langlauf der Anstrengungen, Sorgen, Unsicherheiten und Ängste. 
In etlichen tränenreichen Gesprächen mit hochsensiblen Menschen konnte ich mir ein Bild davon machen,
wie erschöpft und ausgelaugt viele unter uns sind, wie nervenaufreibend und über die Maßen belastend die letzten zwei Jahre waren. Dabei stand nicht mal die Angst vor der eigenen Virus-Erkrankung selbst im Fokus.
Es waren und sind teilweise immer noch die äußeren und inneren Umstände, die soviel Kraft und Energie gekostet haben.
Die letzten zwei Jahre auf Planet Erde waren kein Spaziergang .
Doch wir sind hier.
Und am Leben.


Hochsensibel und mittendrin!

Da fällt mir (m)eine Geschichte wieder ein:

Das Mädchen und die Seesterne

Es war einmal ein alter Mann.
Jeden Morgen lief er am Meer entlang.
Eines Tages sah er ein kleines Mädchen, das emsig am Strand umherlief,
etwas aufhob und wieder zurück ins Meer warf. Als der Mann näher kam, fragte er das Mädchen: 
„Guten Morgen junge Dame, was machst du denn da?“
Das Mädchen richtete sich auf und sprach: "Guten Morgen, mein Herr, ich werfe die Seesterne,
die durch die Flut an Land gespült wurden, ins Meer zurück. Es ist Ebbe und die Sonne brennt.
Wenn ich es nicht tue, dann sterben sie.“ Verwundert sah der alte Mann sie an.
„Ist dir denn nicht klar, dass der Strand hier kilometerlang ist?
Es liegen überall Seesterne. Du kannst sie unmöglich alle retten.
Was hat es da für eine Bedeutung, ob du die paar zurück ins Wasser wirfst?“
Da hob das kleine Mädchen einen weiteren Seestern auf, streckte dem alten Herrn ihre Hand entgegen,
lächelte und sprach:          
                                       
Für diesen einen bedeutet es alles.“

(Nach einer Erzählung von Loren Eiseley „The Star Thrower“) 
 

Diese Geschichte
wird in vielen Varianten weitererzählt. Das Grundthema ist aber immer dasselbe:
Da sind diese Seesterne am vertrocknen. Es sind Abertausende, die ohne helfende Hände von oben sterben würden. Und rettende Kinderhände, die das tun, was ihr Herz ihnen sagt.
Einfach machen, auch wenn es zunächst aussichtslos erscheint, die Sterne ins Meer zurück zu werfen.
Ein geretteter Seestern ist - eine gerettete kleine Welt für sich. 
Ich möchte auch zu den Sternenwerferinnen meiner Zeit gehören. 
Von ganzem Herzen möchte ich es.

 

"Wer auch immerhin ein einziges Leben rettet, der ist, als ob er die ganze Welt gerettet hätte!"
(Talmud,Traktat Sanhedrin 37a) 

 

Empathie, die bleibt!

Du bist heute hier auf empathie.blog gestrandet und darüber freue ich mich natürlich. 
Wenn du ein echtes Interesse am Thema Hochsensibilität und gelebter Empathie hast,
dir ein persönliches Coaching wünschst oder auf der Suche nach Gemeinschaftsaktionen,
Seminaren oder Intensivretreats bist, schau dich gerne im Menü um oder schreibe mir eine Mail.

 

Eins noch: 

Das Internet ist ein bemerkenswerter, undurchsichtiger Raum.
Das habe ich im Frühsommer diesen Jahres selber erleben dürfen. 

In den sozialen Medien gibt es zur Zeit eine regelrechte verbale Schlacht um Begrifflichkeiten wie
Empathie, Sensibilität, Achtsamkeit, Mitgefühl oder Nächstenliebe
Alles Werte, die mir - ja die mir heilig sind.

 



 

Doch spätestens seit der Erscheinug dieses Artikels in einer großen Wochenzeitung mit der Überschrift:
 "Warum all die empathischen Menschen die neuen Narzisten sind"  ist meine Desillusionierung perfekt. 

Ich erinnere mich an all die hochsensiblen Menschen unter uns, die jahrelang unter Narzissmus
in der Familie und am Arbeitsplatz gelitten und nicht selten fast daran zerbrochen wären. 
An all die Versuche hochsensibler PartnerInnen aus toxischen Beziehungen zu entkommen.
An all die tiefen Verletzungen, die feinfühlige Menschen durch waschechte Narzissten erlitten haben.
An all das Unrecht und an den Missbrauch auf allen Ebenen des Daseins. 

Wo sind wir gelandet? 

Nun,
es gibt mit Sicherheit gute Gründe für solche Artikel, für verbale Angriffe, völlig unreflektierte Kommentare
und unausgeglichene Feedbacks die weder erwünscht noch wahr, noch hilfreich sind. 
Trotzdem geschieht es. Minütlich. 
Auch jetzt gerade.

Als Empathiebegabte sollte ich mich mit meinem Einfühlungsvermögen gut in die Austeilenden hineinversetzen können
und Verständnis für ihre Sicht der Dinge zeigen. 
Könnte ich vielleicht auch. 


 

Allerdings habe ich mich klar dafür entschieden, weiterhin denen beizustehen, die meine Werte wie
Empathie, Sensibilität, Achtsamkeit, Mitgefühl und Nächstenliebe teilen und im Alltag darunter leiden.
Echtes und Aufrichitges wird bleiben. 
So ist es. 



So freue mich nun darauf, dich kennenzulernen!
Dazu gibt es viele Möglichkeiten. 
Wir finden uns.

Mit einem großem Herzen
für alle hochsensiblen Wesen 
und friedlichen Grüßen
von der Nordsee

Gerda ❣️

 

Genderinfo :
aus Gründen der besseren Lesbarkeit wirst du hier die geschlechterspezifische Differenzierung z.B. LeserInnen nur selten finden. Gleichbehandlung aller möglichen menschlichen Zuschreibungen ist für mich selbstverständlich.
Ausserdem schreibe ich hier im liebevollen DU, das selbstverständlich Respekt und Achtung vor jedem Alter
meiner Leserschaft ausdrücken möge. 
Mein Wunsch ist es, dass du dich hier gesehen und verstanden fühlen mögest, genauso wie du bist.
Hochsensibel eben. 

            TEL:  04921/359967      oder    MAIL: gerda@empathie.blog

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.